Sprengung Fernmeldeturm Frohnau

Sprengung Fernmeldeturm Frohnau

Ein Relikt der Teilung Deutschlands ist von uns gegangen. Einige Fakten zum Fernmeldeturm Frohnau:  Er wurde von 1977 bis 1979 errichtet und diente der Übertragung der Telefonate von Westberlin in die Bundesrepublik Deutschland mittels Richtfunk.  Bis zur Wendezeit wurden so bis zu 18.000 Gespräche gleichzeitig über die DDR hinweg übertragen. Die Luftlinie der Richtfunkstrecke betrug 133 Kilometer. Es war das zweihöchste Bauwerk in Berlin. Der Funkturm musste so hoch sein, da man aufgrund der hohen Frequenzen die Erdkrümmung überwinden musste, um übertragen zu können. Man gab sich der Illusion hin abhörsicher zu sein, wenn man im Gigahertz-Bereich und aus dieser Höhe sendet.

Nun ist es vorbei. Aus Mangel an Nutzungsmöglichkeiten, welche die Wartungs- und Instandhaltungskosten hätten einbringen können, wurde die Entscheidung getroffen, den Funkturm nun endgültig zu sprengen. Die Sprengung wurde in der Vergangenheit bereits zweimal verschoben, doch die mehreren hunderttausend Euro die dieses Jahr für Sanierungsarbeiten nötig gewesen wären, brachten das Fass zum überlaufen und die Zündschnur fing Funken.

Anbei findet ihr einige Fotos, die ich gemacht und mit einer leicht dramatischen Musik zusammengeschnitten habe ;)  Aber ein wenig langatmig ist es schon…

Dummerweise habe ich das Stativ in der Eile vergessen. Wie nahezu immer, wenn es um Termine geht, waren wir genau eine Minute vor der Sprengung vor Ort.

[youtube U1FUUyE1PN8]