Lieber Papst,

Du hast als Chef Deiner Firma „Katholische Kirche“ die Verantwortung für Deinen Laden. Die katholische Kirche steht seit Jahrhunderten für Gewalt und Unrecht. Wo kommt z.B. all das Gold in Deinen Kirchen her, wie viel davon habt ihr bezahlt, wie viel habt ihr davon einfach mit dem Schwert genommen?

In Deinem Laden werden und wurden in allen Jahrzehnten hunderte oder gar tausende Kinder missbraucht. Deine „Angestellten“ haben seit jeher Kinder körperlich, seelisch und sexuell Misshandelt. In Deinem Laden gibt es Menschen die den Holocaust leugnen und Du lieber deutscher Papst hast sogar den Holocaust-Leugner Richard Williamson wieder in die katholische Kirche aufgenommen Einer Deiner Vorgänger hat wenig bis nichts unternommen um ein paar Juden vor der Vernichtung zu retten.

Bischof Friedrich Coch macht für Hitler den Hitlergruss in Dresden, 10.12.1933

Ihr lasst noch heute, wie im Mittelalter, mit Hilfe des Staates den Diebstahl gerade an armen Leuten zu. Jeder Arbeitslose muss Kirchensteuer bezahlen, ob er Deine Firma mag oder nicht und das nur um Dir und Deinen Vasallen ein schönes Leben zu ermöglichen. Es gibt aus unerfindlichen Gründen nahezu keine juristische Strafverfolgung Deiner kriminellen Schergen. Dir fällt nix weiter ein die schuldig gewordenen Banditen Deiner katholischen Kirche zu versetzten und irgendwas von Sühne zu sabbern.

Du förderst in alter Tradition den Genozide in Afrika. In Afrika grassiert die neue „schwarze Pest“ – AIDS. Und Du stellst Dich hin und untersagst Deinen Glaubensgenossen die Benutzung von Kondomen. Das ist Mord!

Nein, wir sind nicht Papst wie uns die billigen Medien suggerieren möchten. Wenn es einen Teufel gibt, dann kann ich mir gut vorstellen Du es bist. Weil es gibt keine Person/Institution die perfider und zynischer ist wie Du.

Für mich als normal denkender Mensch ist es unbegreiflich warum man Dich ausgerechnet vor dem Bundestag sprechen lässt. Du hast dort nichts zu suchen! Mal abgesehen davon, das die Vermischung von Staat und Politik eine extrem gefährliche Mixtur ist. Es ist nicht nur eine unverfrorene Anmaßung von Dir, lieber Papst, das Du mit Deinem Selbstverständnis vor dem Bundestag eine moralgeprägte Rede hältst, auch von Deiner Gönnerin Angela Merkel ist es eine zutiefst ignorante Entscheidung einen Firmenchef wie Dich auf eine „demokratische“ Bühne zu lassen.

Bei jedem anderen Chef einer Organisation mit einem vergleichbaren Background wie dem der katholischen Kirche, würden bei der Einreise die Handschellen klicken. Du darfst jedoch straffrei das Land betreten und bekommst sogar noch eine große Bühne.

In diesem Sinne, angenehmen Aufenthalt in Deutschland… lieber deutscher Papst!