Technik

Nokia E72 – der Nachfolger des Nokia E71

2

Seit einiger Zeit bereits ist das Nokia Handy E72 angekündigt. Es existieren bereits etliche Fotos im Netz und auch auf der Herstellerseite wird das neue Mobile E72 präsentiert.

Meine erste Frage war, was ist anders und was ist besser. Immerhin hat sich mein Zufriedenheitslevel mit dem E71 über ein Jahr nicht verändert. Das ist Premiere, normalerweise war ich nach ein paar Monaten von meinem Handy irgendwie nichtmehr so begeistert ;)

Das E71 war und ist das erste Mobilephone welches mich über lange Zeit nicht entnervt hat. Die Verarbeitung ist auf sehr hohem qualitativen Niveau, sodass bis heute nichts klappert, klemmt oder ausgeleiert ist. Der Druckpunkt der Tasten hat sich trotz täglicher mehrfacher Benutzung nicht verändert. Natürlich ist mir das Handy im Laufe der Zeit bestimmt 5x runtergefallen und ist dabei hart Aufgeschlagen ohne einen Defekt zu bekommen. Das ist Glück und Qualität.

Nun soll also bald das E72 von Nokia kommen.

Das Display ist das gleiche… Die gleiche Auflösung von 320×240 Pixel und auch die 16 Millionen Farben sind erhalten geblieben.

Neu sind unter dem Display die Navigationstasten. Die bisherige Taste in der Mitte unter dem Display wurde verbessert. Nun ist dort ein kleines Touchpad integriert mit dem man komfortabel z.B. in Webseiten oder Emails navigieren kann. Die Leertaste ist nun etwas schmaler ausgefallen und die Tastaturbeleuchtung lässt sich bei Bedarf nun aktivieren. Bisher (beim E71) war das über einen Sensor geregelt und die Beleuchtung der Tastatur aktivierte sich automatisch in einer dunklem Umgebung. Für mich eine vollkommen ausreichende Lösung. Der Sensor ist gut eingestellt und ich musste nie die Tasten im Dunkel suchen.

Neu ist auch die 5 Megapixel Cam. Etwas mehr an Auflösung also. Das E71 hat eine 3.2 Megapixel Kamera eingebaut.

Das Quickoffice, mit welchem man Word-, Excel- und Powerpoint Dokumente bearbeiten kann, unterstützt auch die neuen Dateiformate von Microsoft Office 2007.

Mit dem Nokia E72 kann man mit dem eingebauten Modem nun im HSDPA-Modus mit bis zu 10,2 Mbit/s surfen. Nach Angaben des Herstellers wurde die Sprechzeit im GSM-Modus leicht erhöht auf 12 Stunden, 6 Stunden im UMTS-Modus.

Des Weiteren ließt man, das dass Thema Instant Messaging etwas ausgebaut worden ist. Aber hier werde ich wohl weiterhin auf Fring vertrauen. Mittlerweile ist Fring zu einer guten Messaging-Applikation geworden die, zumindest in meinem Fall, nichts vermissen lässt.

Mein bisheriges Fazit zu den E72 Informationen die ich gefunden habe:

Nach meinem Verständnis ist das E72 ein Update des E71. Einiges an sinnvolle Verbesserungen und technische ist gemacht. Man muss also nicht immer alles neu erfinden. Wenn ein Produkt gut ist, reicht es dieses nach einiger Zeit auf den jeweiligen technischen Standard zu heben, was wohl hier geschehen ist.

Im Herbst 2009 soll das Gerät wohl auf dem Markt kommen. Wieder stehe ich vor der Entscheidung nun doch ein IPhone anzuschaffen oder das E72…

In diesem Sinne

Nokia E71 – per UMTS und Bluetooth ins ins Internet

4

OK, nun habe ich mein perfektes Handy das E71 und ein wunderbares EEE-PC.

DSC03004 Damit alles komplett ist, soll mein EEE-PC per Bluetooth mit dem E71 in der Hemdentasche Kontakt aufnehmen um dann via UMTS eine Verbindung in das Internet herzustellen. Dafür habe ich beim Kauf meines EEE-PC darauf geachtet, dass das Gerät auch eine Bluetooth Schnittstelle an Board hat. Ich hasse nichts mehr als das rumschleppen von etlichen Kabeln und USB-Adaptern, welche man bei einer Dienstreise doch immer wieder vergisst.

Mein  Favorit war der Lenovo IdeaPad S10e, dieser hatte zu meinem Glück auch tatsächlich Bluetooth eingebaut. Also sollte dem Zusammenspiel mit meinem Nokia E71 nichts im Wege stehen.
Mein Handy-Vertrag läuft bei E-Plus. Um die Sache ganz einfach zu machen, bietet E-Plus ihren   Kunden ein kostenloses Tool an, um ganz  easy per Bluetooth und einem Handy ins Internet zu kommen. Das gute Stück heißt “E-Plus Online Connect” und kennt natürlich die richten Einwahldaten,  sodass hier eine Konfiguration überflüssig ist.

Anbei die Download-Links für den E-Plus Online Connect

Anbei noch ein schönes Bilchen von meinem Lenovo IdeaPad S10e, daneben das Nokia E71 welches per Bluetooth und “E-Plus Online Connect” mit dem Internet verbunden ist.

Unbenanntes Bild

DSC03003

Funkturm in Frohnau gesprengt.

0
Sprengung Fernmeldeturm Frohnau

Sprengung Fernmeldeturm Frohnau

Ein Relikt der Teilung Deutschlands ist von uns gegangen. Einige Fakten zum Fernmeldeturm Frohnau:  Er wurde von 1977 bis 1979 errichtet und diente der Übertragung der Telefonate von Westberlin in die Bundesrepublik Deutschland mittels Richtfunk.  Bis zur Wendezeit wurden so bis zu 18.000 Gespräche gleichzeitig über die DDR hinweg übertragen. Die Luftlinie der Richtfunkstrecke betrug 133 Kilometer. Es war das zweihöchste Bauwerk in Berlin. Der Funkturm musste so hoch sein, da man aufgrund der hohen Frequenzen die Erdkrümmung überwinden musste, um übertragen zu können. Man gab sich der Illusion hin abhörsicher zu sein, wenn man im Gigahertz-Bereich und aus dieser Höhe sendet.

Nun ist es vorbei. Aus Mangel an Nutzungsmöglichkeiten, welche die Wartungs- und Instandhaltungskosten hätten einbringen können, wurde die Entscheidung getroffen, den Funkturm nun endgültig zu sprengen. Die Sprengung wurde in der Vergangenheit bereits zweimal verschoben, doch die mehreren hunderttausend Euro die dieses Jahr für Sanierungsarbeiten nötig gewesen wären, brachten das Fass zum überlaufen und die Zündschnur fing Funken.

Anbei findet ihr einige Fotos, die ich gemacht und mit einer leicht dramatischen Musik zusammengeschnitten habe ;)  Aber ein wenig langatmig ist es schon…

Dummerweise habe ich das Stativ in der Eile vergessen. Wie nahezu immer, wenn es um Termine geht, waren wir genau eine Minute vor der Sprengung vor Ort.

[youtube U1FUUyE1PN8]

Go to Top